Industriepatz - Neuhausen am Rheinfall SH

Studienauftrag auf Einladung, 2015

 

Am Übergang zwischen SIG Areal und dem Ortszentrum von Neuhausen am Rheinfall soll am Industrieplatz ein städtebaulicher Akzent entstehen. Die Identität des Ortes ist vom Naturdenkmal "Rheinfall" geprägt. Der Bezug zum Rhein stellt im Entwurf eine wichtige Konstante dar. Die Einbettung in die Silhouette des im Bundesinventar der Landschaften (BLN) verzeichneten Ortes bildet eine Grundvoraussetzung.

 

Das neue Gebäude spannt zusammen mit den gross-massstäblichen Bauten der SIG den Industrieplatz auf. Um diesem eine erhöhte Präsenz zu verleihen, werden die zwei öffentlichen Geschosse zurückversetzt. Damit ein Bezug vom Platz zum Rheinfall hergestellt wird, erhält der Platz, durch Wegdrehen des Gebäudekörpers von der Parzellengrenze, eine grosszügige Öffnung Richtung Osten. Oberhalb der öffentlichen Geschosse werden jeweils drei verschieden organisierte Wohnungsetagen gestapelt. Die Wohnungen sind für ein Zielpublikum mit individualisiertem Lebensstandard konzipiert. Das Angebot reicht von 2.5 bis 4.5 Zimmer-Etagen-Wohnungen. Hauptmerkmale bilden dabei der zweiseitig ausgerichtete Wohnraum sowie die Enfilade-Erschliessung der Zimmer.

 

Die Fassade nimmt Bezug auf den städtischen Kontext. In den unteren Wohngeschossen sind die Fenster als Sitznischen ausgestaltet, was die Privatsphäre erhöht. In den oberen Geschossen werden die Öffnungen Raum hoch, um den Bezug in die Tiefe zum Rheinfallbecken zu stärken. Die gerasterte Gebäudehülle lehnt sich an die gegenüberliegenden Industriebauten an, erhält in der Ausformulierung jedoch den unverwechselbaren Ausdruck eines Wohngebäudes.