Zürich - Oerlikon

Wettbewerb, 1991

 

Dieser Projektbeitrag für den städtebaulichen Ideenwettbewerb eines neuen Stadtteils im Noden Zürichs, der Gewerbe, Industrie, Dienstleistung, öffentliche Einrichtungen, Wohnen, Naherholungsraum, Verkehrskonzeption etc. beinhaltet, schlägt eine offene Stadt vor, in der erst der öffentliche Raum, die Leere als urbanes Potential definiert wird. Das Volle, das Gebaute, wird weniger determiniert; Gestalt und Nutzung sollen sich finden und transformieren – eine Durchmischung mit Zentrumscharakter, urbane Dichte und grosszügige Weite prägen den neuen Stadtteil.