Zürich - Riesbach 

Studie, 2012

 

Das erarbeitete Bebauungsszenario sieht Interventionen vor, welche die historische Substanz teilweise intakt lassen und die städtebaulich unzureichenden Situationen mit neuen Bauten ersetzen.

Der in zweierlei Hinsicht deutbare Charakter des Neubaus A; zum einen mit dem weitergeführten Blockrand entlang der Kleinstrasse und zum andern die Verwendung einer niedrigeren Traufhöhe im Bereich des Innenhofes, stellt einen hybriden Lösungsansatz in Bezug auf das vielgestaltige Quartierbild dar. Die im Ansatz lesbare Blockrandbebauung der Kleinstrasse wird fortgesetzt und mittels Weiterbauen klarer definiert. Im Hofbereich passt sich das Gebäude an das lockere Ensemble der bestehenden historischen Bauten an, indem der neu angefügte Bau nicht nur tiefer ist, sondern auch von der Hauptflucht zurückspringt.

Das Gebäude B integriert sich als alleinstehender Bau in die Konfiguration der Delphinstrasse, welche durch einzelne freistehende Bauten und einen eher durchlässigen Strassenraum charakterisiert wird.