Wohn- und Geschäftshaus Limmatquai 16, Zürich 1

Gesamterneuerung, 2016 - 2019
 

Die Liegenschaft Limmatquai 16 wurde 1839/40 vom Zürcher Architekten Daniel Pfister auf teilweise historischen Grundmauern als Hotel du Lac erbaut.

In den 1930er Jahren wurde der Sockel des Gebäudes mit dem Einbau des Cafés Select und des Kinos Nord-Süd von Willy Boesiger umfassend erneuert. 

Das Gebäude steht unter kommunalem Denkmalschutz; für den jetzt geplanten Umbau wurde ein Schutzvertrag mit der städtischen Denkmalpflege abgeschlossen und das vorliegende Bauprojekt  in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege entwickelt.

Die Liegenschaft soll von den verunklärenden Eingriffen der letzten Jahrzehnte befreit und den aktuellen Nutzungsanforderungen angepasst werden.

Die Fassadenstruktur bleibt ab dem 1. Obergeschoss erhalten, im Erd- und Zwischengeschoss wird sie wieder dem ursprünglichen Fassadenbild angeglichen. Die zur Zeit nicht mehr vorhandene Einheit des Sockels mit der darüber liegenden Fassade soll wiederhergestellt werden. Der Haupteingang zum Büro- und zu den Wohngeschossen wird vom Schiffländeplatz an den ursprünglichen Ort an die Limmat verlegt.

Der Fassadenputz und die Dacheindeckung, die Fenster und der Sonnenschutz werden erneuert, die Schlosserarbeiten der Balkongeländer und der Fenster werden aufgefrischt und gemäss den aktuellen Vorschriften der Absturzsicherungen ergänzt.

Die Lukarnen der Dachgeschosswohnung werden in Absprache mit der Denkmalpflege leicht vergrössert und teilweise umplaciert.

Der Aufgang zur bestehenden Dachterrasse wird erneuert und das sich in baulich schlechtem Zustand befindliche runde Oberlicht über dem Treppenhaus wird ersetzt. Auf der Dachterrasse wird eine filigrane Pergolakonstruktion erstellt.

Das Treppenhaus vom Erd- ins Zwischengeschoss wird entsprechend dem ursprünglichen Zustand rekonstruiert, in den oberen Geschossen wird die Treppe restauriert.

Der bestehende Lift wird abgebrochen und durch eine zeitgemässe, dem historischen Treppenhaus angepasste, Aufzugsanlage ersetzt. 

Nach Abschluss der Arbeiten wird das Sockelgeschoss einen Gastrobetrieb und einen Laden beherbergen. Der Gastrobetrieb wird sich über den jetzigen Kinoraum und das Mezzanin erstrecken, der Laden wird an der Ecke Limmatquai/Schiffländeplatz liegen. 

Die oberen Geschosse werden denkmalpflegerisch saniert und mit neuen Nasszellen und Küchen versehen. Das 1. Obergeschoss wird wie bisher als Bürogeschoss vermietet, in den darüber liegenden Geschossen bleibt die Wohnnutzung erhalten.